Zahlungen im Blick behalten

Christian Häfner 14. Februar 2017 0
Zahlungen im Blick behalten

Bereits ganz am Anfang dieser Reihe habe ich schon erwähnt, wie wichtig Zahlungen in der Buchhaltung sind.

Sofern du alle deine Belege und Rechnungen erfasst hast, geht es jetzt darum Zahlungen ordentlich zuzuordnen. Ziel ist es, dass dich dein Steuerberater oder Buchhalter nicht mehr nach deinen Kontoauszügen fragt, sondern im besten Fall gleich alle Daten von dir bekommt.

Zwar haben bereits viele Steuerberater die Möglichkeit z.B. per DATEV direkt auf dein Konto zu schauen, aber dennoch solltest du selbst ein Interesse haben, Zahlungen am besten täglich im Blick zu behalten. Wer ganz modern ist, nutzt vielleicht sogar schon die FastBill Schnittstelle zur DATEV.

Aber du solltest die Zahlungen ja nicht nur für den Steuerberater aufbereiten, sondern auch selbst im Blick behalten. Zahlungen sind maßgeblich für deine eigene Liquidität sind und beinhalten nicht nur Einnahmen und Ausgaben für deine Rechnungen und Belege; auch Gehaltszahlungen, Steuern, Miete oder Kontoführungsgebühren sind Transaktionen, für die du nicht jeden Monat einen neuen Beleg bekommst.

Du musst also jederzeit wissen, welche Ausgaben du bereits beglichen hast, und welche noch nicht. Genau so solltest auf auf der anderen Seite wissen, auf welche Zahlungen du noch wartest.

Wenn du FastBill nicht für die Erfassung deiner Einnahmen und Ausgaben nutzen möchtest, solltest du dir alternativ zumindest eine Einnahmen-Ausgaben-Tabelle erstellen, in der du den Zahlungsstatus pro Dokument hinterlegst. Mein Tipp ist allerdings definitiv hier nicht am falschen Ende zu sparen. Chaos entsteht schnell, vor allem in der Buchhaltung. Das Aufräumen kostet im Zweifel deutlich mehr als ein paar Euro für eine anständige Software.

Abgleich von Rechnungen und Belegen mit deinen Bankkonten

Wenn du keine Lust hast, alle deine Kontobewegungen auf einem Kontoauszug oder im Online Banking durchzugehen, ist meine Empfehlung das FastBill Banking. Das Banking haben wir entwickelt, damit du alles an einem Ort erledigen kannst. Das macht die Arbeit effizienter und übersichtlicher und erspart dir eine Menge Kopfscmerzen.

Jeder Beleg kann so individuell per Drag and Drop schnell zu einer Zahlung zugeordnet werden. Wie das genau funktioniert, kannst du hier anschauen:

Das FastBill Banking steht übrigens bereits im Einsteiger Tarif von FastBill zur Verfügung.

Hier nochmal zusammenfassend meine Tipps für deine Zahlungsbewegungen:

  • Immer zeitnah alle Einnahmen und Ausgaben im Blick behalten
  • Auch Kontotransaktionen ohne Belege berücksichtigen
  • Währungsunterschiede berücksichtigen. Wenn du ein Tool zB. in USD bezahlst, nutze den Betrag, der tatsächlich auf einem Konto abgebucht wurde.
  • Verwalte Beleg, Rechnungen und Zahlungen möglichst in einem Tool
  • Berücksichtige alle deine Konten, auch PayPal

Fazit

Ich hoffe du hast in den letzten Beiträgen ein paar Wesentliche Sachen gelernt, mit denen du das Thema Buchhaltung einfach handhaben kannst. Leider geht es ganz ohne Buchhaltung nicht, aber es ist wie früher in Schule: Wenn man erst mal verstanden hat, ist es auf einmal ganz einfach.

Falls du es noch nicht gemacht hast, möchte ich dich einladen, FastBill 30 Tage kostenlos und völlig unverbindlich anzumelden. Hier kannst du dich anmelden. Wenn du Fragen dazu oder Feedback hast, schreib uns gerne unter support@fastbill.com .

Viel Spass bei der Buchhaltung!

Mehr als 70.000 Kunden nutzen schon FastBill

Jetzt kostenlos testen!