Was es kostet Franchise-Unternehmer zu werden

Julian Moeser 23. September 2014 2
Was es kostet Franchise-Unternehmer zu werden

Yves Rocher, Starbucks, BackWerk, der Telekom Shop um die Ecke oder auch Mrs. Sporty, eyes + more und die Bären Company. All diese kleinen Lädchen, die wir aus dem alltäglichen Leben in der Fußgängerzone kennen, haben eines gemeinsam: Sie basieren meist auf Franchisemodellen. Das ist jedoch nach außen hin oft nur auf den zweiten oder dritten Blick hin zu erkennen.

franchising

Photo by Starbucks

Der Begriff „Franchise“ leitet sich ursprünglich von dem Französischen Wort „franchise“ ab, welches für „Freiheit“ oder auch „Freimütigkeit“ und „Offenheit“ steht. Dabei existiert der Begriff „Franchise“ nicht nur im wirtschaftlichen Zusammenhang, sondern findet auch in der Politik, sowie der Sport- und Versicherungsbranche Verwendung.

Im wirtschaftlichen Zusammenhang beschreibt „Franchising“ die Weitergabe eines Geschäftskonzept durch den Franchisegeber an einen Franchise Nehmer, der für die Verwendung des Konzepts, der Marke und meist auch der vorgegebenen Unternehmensmöblierung einen Geldbetrag entrichtet.

Erfolgreiche Franchise Modelle – Überwiegend aus den USA

Dass die großen Gastro-Ketten, wie Burger King, McDonalds und KFC, nicht alle ihre Filialen selbst leiten ist den meisten Kunden sicherlich bewusst. aber auch kleinere Unternehmen bieten ihre Konzepte und ihre Marke anderen Unternehmern an.

Nachfolgend finden die 10 größten Franchising Modelle weltweit:

franchising-modelle

Die 10 größten Franchising-Modelle weltweit

Bis auf den 10. Platz stammen alle Franchise Modelle aus den USA. Und auch wenn man sich die gesamte Liste von franchisedirect.com anschaut fällt auf, dass 79% der gelisteten Modelle aus den USA stammen.

Warum ist das so?

Der überwiegende Teil der Franchise Modelle stammt aus der Gastronomie, speziell aus der Fast Food Branche. Und da die USA nunmal die unangefochtene Nummer 1 der Fast Food Industrie ist, scheint die Länderverteilung auf einmal gar nicht mehr verwunderlich.

Aber auch Deutschland ist Franchise-begeistert. Im Jahr 2013 gab es laut Statista 994 Franchise-Geber und 76.500 Franchise-Nehmer in Deutschland. Die Eintrittsgebühr in ein Franchise-Programm lag dabei durchschnittlich bei 11.082€.

Hier eine Liste der erfolgreichsten Franchising Modelle deutscher Unternehmen

  • RENO
  • Tchibo
  • OBI
  • Kamps
  • Mrs. Sporty
  • Fressnapf
  • BabyOne
  • Vapiano

Hätten Sie gedacht, dass sich z.B. hinter OBI ein Franchise Modell versteckt? Weitere deutsche Franchise Unternehmen finden Sie beim Deutschen Franchise Verband.

Vorteile und Nachteile des Franchising

Nachdem nun klar ist, dass viele Unternehmen von teils beträchtlicher Größe auf das Modell Franchising setzen stellt sich natürlich automatisch die Frage nach dem „Warum?“. Um ein Bild von der Systematik Franchising zu bekommen möchte ich nun die Vor- und Nachteile des Franchising beleuchten.

Vorteile

  • Marke: Durch die Verwendungsrechte für die bestehende, etablierte Marke ergibt sich ein hoher Vertrauensvorschuss für die anvisierte Zielgruppe. Man startet in Sachen Marketing und Image nicht von 0 auf 100.
  • Konzept: Die bestehenden Geschäftskonzepte sind erprobt und im Normalfall auch ohne Probleme umsetzbar.
  • Starthilfe: Franchise-Geber helfen bei der Standortwahl und analysieren die potentielle Kundschaft.
  • Werbung: Die Werbekosten verringern sich, da gemeinsam mit dem Franchise-Geber geworben und vertrieben wird.
  • Liquidität: Als Franchise-Nehmer bekommt man leichter Kredite.

Nachteil

  • Abhängigkeit: Eine Franchisevertrag bindet den Franchise-Nehmer immer an den Franchise-Geber. Entscheidungen die von der Unternehmensspitze kommen lassen sich nur selten abwenden. Eine Misserfolgsstory gibt es bei ZEIT ONLINE nachzulesen. Der interviewte Franchise-Nehmer hat einen Kredit von 500.000€ aufgenommen und in Burgerking Franchise-Filialen investiert. Scheiterte und verlor Alles. Nun hat er Schulden.
  • Auflagen: Nicht überall darf man einfach einen Franchisebetrieb eröffnen. Die Franchise-Geber geben meist Standortvorgaben oder setzen Mindestwerte für Einwohnerzahlen u.ä.

Für wen lohnt sich Franchising und wie wird man Franchisenehmer?

Es gibt Franchising Modelle aus allen erdenklichen Branchen. Ob diese Art der Gründung in Frage kommt muss je nach Fall gründlich geprüft werden. Man sollte sich über die Abhängigkeit bewusst sein.

Hat man sich für ein Modell entschieden ist der Prozess zum Franchise-Nehmer nicht sehr schwer. Die Franchise-Geber bieten eine Adresse für die schriftliche Bewerbung oder einen Kontakt an. Die Bewerbung wird geprüft und – sofern alle Voraussetzungen erfüllt sind – genehmigt. Es kann losgehen! Nun geht es um finanzielle Angelegenheiten und einiges mehr, was an dieser Stelle zu detailliert wäre.

So wird man selbst zum Franchise-Geber

Wer selbst Franchise-Geber werden möchte sollte sich gut informieren und prüfen, ob das eigene Unternehmen die Voraussetzungen für eine solche Skalierung mitbringt. Ist das geschehen beginnt ein aufwändiger Prozess, in den Rechtsanwälte, Unternehmensberater und Markenexperten eingebunden werden sollten, um die Marke Franchise-fähig zu gestalten und Grundsätze zu definieren.

Die Voraussetzung für das Franchise-Geber Dasein ist der erfolgreiche Pilot-Betrieb des Geschäftsmodells, bei dem es intensiv getestet wurde.

Wer also diese Voraussetzung erfüllt, kann grundsätzlich Franchise-Geber werden. Und wenn man es richtig macht, kann ein Franchise Modell als sehr günstige Expansionsmöglichkeit durchaus attraktiv sein.Yves Rocher, Starbucks, BackWerk, der Telekom Shop um die Ecke oder auch Mrs. Sporty, eyes + more und die Bären Company. All diese kleinen Lädchen, die wir aus dem alltäglichen Leben in der Fußgängerzone kennen, haben eines gemeinsam: Sie basieren meist auf Franchisemodellen. Das ist jedoch nach außen hin oft nur auf den zweiten oder dritten Blick hin zu erkennen. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen eine kleine Einführung in das Thema geben und die Vor- und Nachteile des Modells Franchising beleuchten.

Zunächst sollte geklärt werden, woher eigentlich der Begriff Franchise kommt. Der Begriff leitet sich ursprünglich von dem Französischen Wort „franchise“ ab, welches für „Freiheit“ oder auch „Freimütigkeit“ und „Offenheit“ steht. Dabei existiert der Begriff „Franchise“ nicht nur im wirtschaftlichen Zusammenhang, sondern findet auch in der Politik, sowie der Sport- und Versicherungsbranche Verwendung.

Im wirtschaftlichen Zusammenhang beschreibt Franchising die Weitergabe eines Geschäftskonzept durch den Franchisegeber an einen Franchise Nehmer, der für die Verwendung des Konzepts, der Marke und meist auch der vorgegebenen Unternehmensmöblierung einen Geldbetrag entrichtet.

Erfolgreiche Franchise Modelle – Überwiegend aus den USA

Dass die großen Gastro-Ketten, wie Burger King, McDonalds und KFC, nicht alle ihre Filialen selbst leiten ist den meisten Kunden sicherlich bewusst. aber auch kleinere Unternehmen bieten ihre Konzepte und ihre Marke anderen Unternehmern an.

Nachfolgend finden Sie eine Liste der 10 größten Franchising Modelle weltweit

  1. SUBWAY
  2. McDonalds
  3. KFC
  4. Burger King
  5. 7 Eleven
  6. Pizza Hut
  7. GNC Live Well
  8. Wnydham Hotels and Resorts
  9. Dunkin’ Donuts
  10. DIA

Bis auf den 10. Platz stammen alle Franchise Modelle aus den USA. Und auch wenn man sich die gesamte Liste von franchisedirect.com anschaut fällt auf, dass 79% der gelisteten Modelle aus den USA stammen.

Aber Warum ist das so?

Der überwiegende Teil der Franchise Modelle stammt aus der Gastronomie, speziell aus der Fast Food Branche. Und da die USA nunmal die unangefochtene Nummer 1 der Fast Food Industrie ist, scheint die Länderverteilung auf einmal gar nicht mehr verwunderlich.

Aber auch Deutschland ist Franchise-Begeistert. Im Jahr 2013 gab es laut Statista 994 Franchise-Geber und 76.500 Franchise-Nehmer in Deutschland. Die Eintrittsgebühr in ein Franchise-Programm lag dabei durchschnittlich bei 11.082€.

Hier eine Liste der erfolgreichsten Franchising Modelle deutscher Unternehmen

  • RENO
  • Tchibo
  • OBI
  • Kamps
  • Mrs. Sporty
  • Fressnapf
  • BabyOne
  • Vapiano

Hätten Sie gedacht, dass sich z.B. hinter OBI ein Franchise Modell versteckt? Weitere deutsche Franchise Unternehmen finden Sie beim Deutschen Franchise Verband.

Vorteile und Nachteile des Franchising

Nachdem nun klar ist, dass viele Unternehmen von teils beträchtlicher Größe auf das Modell Franchising setzen stellt sich natürlich automatisch die Frage nach dem „Warum?“. Um ein Bild von der Systematik Franchising zu bekommen möchte ich nun die Vor- und Nachteile des Franchising beleuchten.

Vorteile

  • Marke: Durch die Verwendungsrechte für die bestehende, etablierte Marke ergibt sich ein hoher Vertrauensvorschuss für die anvisierte Zielgruppe. Man startet in Sachen Marketing und Image nicht von 0 auf 100.
  • Konzept: Die bestehenden Geschäftskonzepte sind erprobt und im Normalfall auch ohne Probleme umsetzbar.
  • Starthilfe: Franchise-Geber helfen bei der Standortwahl und analysieren die potentielle Kundschaft.
  • Werbung: Die Werbekosten verringern sich, da gemeinsam mit dem Franchise-Geber geworben und vertrieben wird.
  • Liquidität: Als Franchise-Nehmer bekommt man leichter Kredite.

Nachteil

  • Abhängigkeit: Eine Franchisevertrag bindet den Franchise-Nehmer immer an den Franchise-Geber. Entscheidungen die von der Unternehmensspitze kommen lassen sich nur selten abwenden. Eine Misserfolgsstory gibt es bei ZEIT ONLINE nachzulesen.
  • Auflagen: Nicht überall darf man einfach einen Franchisebetrieb eröffnen. Die Franchise-Geber geben meist Standortvorgaben oder setzen Mindestwerte für Einwohnerzahlen u.ä.

Für wen lohnt sich Franchising und wie wird man Franchisenehmer?

Es gibt Franchising Modelle aus allen erdenklichen Branchen. Ob diese Art der Gründung in Frage kommt muss je nach Fall gründlich geprüft werden. Man sollte sich über die Abhängigkeit bewusst sein.

Hat man sich für ein Modell entschieden ist der Prozess zum Franchise-Nehmer nicht sehr schwer. Die Franchise-Geber bieten eine Adresse für die schriftliche Bewerbung oder einen Kontakt an. Die Bewerbung wird geprüft und – sofern alle Voraussetzungen erfüllt sind – genehmigt. Es kann losgehen! Nun geht es um finanzielle Angelegenheiten und einiges mehr, was an dieser Stelle zu detailliert wäre.

So wird man selbst zum Franchise-Geber

Wer selbst Franchise-Geber werden möchte sollte sich gut informieren und prüfen, ob das eigene Unternehmen die Voraussetzungen für eine solche Skalierung mitbringt. Ist das geschehen beginnt ein aufwändiger Prozess, in den Rechtsanwälte, Unternehmensberater und Markenexperten eingebunden werden sollten, um die Marke Franchise-fähig zu gestalten und Grundsätze zu definieren.

Die Voraussetzung für das Franchise-Geber Dasein ist der erfolgreiche Pilot-Betrieb des Geschäftsmodells, bei dem es intensiv getestet wurde.

Wer also diese Voraussetzung erfüllt, kann grundsätzlich Franchise-Geber werden. Und wenn man es richtig macht, kann ein Franchise Modell als sehr günstige Expansionsmöglichkeit durchaus attraktiv sein.

Buchhaltung automatisieren und Zeit sparen

Lerne in 4 einfachen Schritten, wie deine Finanzen automatisierst und nie mehr Kopfschmerzen wegen der Buchhaltung haben musst.

2 Kommentare

  • Ergänzend zu den zuvor angesprochenen Kosten hier der Verweis auf ein neues Video von uns mit der Franchise-Beraterin Waltraud Martius, die die viel gestellte Frage beantwortet, was eine Franchise-Lizenz eigentlich kostet: https://youtu.be/2Xs-zsAODOs Klar ist, dass sich das nicht pauschal sagen lässt. Von sehr wenig bis sehr viel ist alles möglich. Doch aus meiner Sicht erklärt die Expertin ausreichend ausführlich und einleuchtend, von welchen Faktoren die Höhe der Kosten im Franchising abhängt.
  • Hallo!
    Ein schöner Artikel, der einen guten Einstieg in die Franchise-Thematik bietet. Leider bleibt aber die Frage, was es kostet Franchise-Nehmer zu werden, unbeantwortet. Hier möchte ich ergänzen, dass diese Frage so gut wie unmöglich pauschal zu beantworten ist: Je größer das Franchise-System, bzw. die Marke und je höher die Kosten für evtl. benötigtes Material, Einrichtung, Miete, etc. desto höher die Eintrittsgebühr in ein Franchise-System. Und dann gibt es ja noch weitere Gebühren, die von System zu System unterschiedlich hoch ausfallen. Einen ersten Überblick auf die Kosten einer Franchise-Gründung gibt es z.B. hier: http://www.franchise-treff.de/2010/02/welche-gebuhren-gibt-es-im-franchising/ Vielleicht hilft das dem ein oder anderen zur weiteren Orientierung.

Was denkst du?

Buchhaltung automatisieren
und Zeit sparen

Lerne in 4 einfachen Schritten, wie deine Finanzen automatisierst und nie mehr Kopfschmerzen wegen der Buchhaltung haben musst.

Überzeuge dich selbst

Automatischer Beleg-AssistentBankingBusiness Apps synchronisierenBelege erfassenRechnungen schreiben

Kostenlose Tools

Mehrwertsteuer RechnerKostenlose RechnungsvorlageFinanz-Lexikon

Beliebte Beiträge

So funktioniert die EÜRNebenberuflich Selbständig machenSo kommst du zum Gewerbeschein

Mehr als 70.000 Kunden nutzen schon FastBill

Jetzt kostenlos testen!