FastBill & die DSGVO - 3 Tipps für mehr Sicherheit

Moritz Lampkemeyer 11. Mai 2018 1
FastBill & die DSGVO - 3 Tipps für mehr Sicherheit

Der Countdown läuft, am 25. Mai tritt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft und zwar auch für dich. Wir sparen uns an der Stelle die Details, Tipps und Warnungen, mit denen du ja gerade schon überall im Netz belagert wirst.

Zusammenfassend sind wir der Ansicht, die neuen Datenschutzrichtlinien stellen Unternehmer zwar vor einige Herausforderungen, sie haben aber schon jetzt dafür gesorgt dass sich Unternehmer weltweit intensiver mit dem Thema Datenschutz beschäftigen und das ist definitiv eine positive Entwicklung.

Wir von FastBill bereiten dich rechtzeitig vor, damit du dir im Punkto Datenschutz bei der Nutzung von FastBill keine Sorgen machen musst. Unternehmertum zu vereinfachen und unternehmerische Freiheit zu ermöglichen war und ist unser erklärtes Ziel. Wir denken, dass wir dieses Ziel in Bezug auf die DSGVO vorerst erreicht haben. Einfacher wirst du einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung (AVV) nirgendwo anders abschließen können. Nachfolgend drei Dinge, die du beachten musst.

1. Du musst eine AVV mit uns abschließen

Weil wir für dich personenbezogene Daten bearbeiten brauchst du ab dem 25. Mai einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung (AVV) mit uns.

Mehr als 70.000 Kunden nutzen schon FastBill

Jetzt kostenlos testen!

AVV direkt online im FastBill Account abschließen

Ab Dienstag, dem 15. Mai, kannst du direkt online in deinem Account eine AVV abschließen. Der Vertrag informiert dich umfassend darüber, wie wir deine Daten und die Daten deiner Kunden schützen.

avv border blur comp

Ab dem 15. Mai in deinem Account verfügbar

2. Du musst deine Rechnungen sicher versenden

Die DSGVO verlangt, dass du ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau für die Daten deiner Kunden gewährleistest (DSGVO - Art. 25). Hierbei muss der Stand der Technik berücksichtigt werden. Das betrifft auch den Versand deiner Rechnungen.

Wir empfehlen dir daher deine Rechnungen per E-Mail nur noch transportverschlüsselt (TLS/SSL) zu verschicken. Sofern du deine Rechnungen über unsere internen Mailserver verschickst musst du nichts tun.

Solltest du deine Rechnungen über eigene Mailserver verschicken, empfehlen wir dir dringend den Versand auf ein verschlüsseltes Protokoll umzustellen. Aus diesem Grund werden wir ab dem 25. Mai auch nicht mehr ermöglichen, neue externe Mailserver einzurichten, ohne Transportverschlüsselung dabei zu berücksichtigen.

Solltest du deine Rechnungen ausschließlich via Postversand verschicken, ändert sich ebenfalls nichts für dich.

3. Du musst Verfahrensdokumentationen schreiben

Mit FastBill realisiert du, je nachdem in welchem Umfang du es nutzt, diverse Unternehmensprozesse die personenbezogene Daten betreffen, beispielsweise die Rechnungsstellung oder den Belegeingang.

Diese musst du sehr wahrscheinlich (DSGVO Art. 30) dokumentieren, um zu prüfen welche Risiken bei der Verarbeitung bestehen und wie du diesen entgegen wirken kannst. Hierbei werden dir die Infos aus unserer AVV helfen.

Noch Fragen zum Thema Datenschutz bei FastBill?

Solltest du noch Fragen zum Thema Datenschutz haben kannst du dich unter datenschutz@fastbill.com an unseren Datenschutzbeauftragten Julius Schoor wenden.

Bonus: DSGVO-konformes E-Mail Marketing

Unser Co-Founder Christian hat vor kurzem das Thema E-Mail Marketing ausführlich durchleuchtet und erklärt, worauf du im Rahmen der DSGVO achten musst. Sein Fazit: Viel Unsicherheit, gleichzeitig aber auch große Chancen. Den kompletten Beitrag findest du hier.

dsgvo email marketing


1 Kommentar

  • Hallo, vielen Dank für die Zusammenfassung. Ich erstelle meine Datenschutzerklärung mit einem Generator, der verschiedene CRM Systeme aufführt. Fastbill ist leider nicht dabei. Stellt ihr einen Passus dafür zur Verfügung?

Was denkst du?

Mehr als 70.000 Kunden nutzen schon FastBill

Jetzt kostenlos testen!